6 hilfreiche Tipps wenn der Bart juckt und schuppt

Tipps gegen Bartschuppen und Juckreize

Der Bartwuchs ist mit einem unangenehmen Juckreiz verbunden den fast jeder Mann durchlebt. Was kann ein Mann unternehmen, wenn der Bart juckt und schuppt?

Um den Bart Juckreiz loszuwerden müssen die abgestorbenen Hautzellen zunächst mit einer Bartbürste entfernt werden. Anschließend wird der Bart mit einem Bartshampoo gewaschen und mit einem Tuch getrocknet. Zum Schluss wird das Bartöl einmassiert oder als Alternative eine Feuchtigkeitscreme gegen Schuppen verwendet.

Mit unseren Tipps und den beschriebenen Bartpflege Produkten wird ihr kratzender und juckender Bart nur noch eine schlechte Erinnerung sein. Lesen Sie dazu mehr in unserem Fachartikel.

Was tun wenn der Bart juckt und schuppt?

Eine Rasur kommt nicht in Frage, Sie wollen ja schließlich Ihren Bart wachsen lassen. Es gibt viele Wege und Möglichkeiten gegen den Bart Juckreiz vorzugehen. Wir gehen Ihrem Ausschlag gemeinsam auf den Grund und bringen diesen Schritt für Schritt unter Kontrolle.

1. Bürsten Sie die abgestorbenen Hautzellen weg

Bürsten Sie die abgestorbenen Hautzellen weg

Der wohl häufigste Grund warum Ihr Bart juckt ist eine zu trockene Gesichtshaut – demzufolge juckt nicht Ihr Bart, sondern die ausgetrocknete Haut unter dem Bart.

Es scheint zunächst unpraktisch eine gereizte Gesichtshaut mit einer extra Bürste abzubürsten, aber diese Vorarbeit muss geleistet werden. Grund dafür ist, dass Sie die abgestorbenen Hautzellen entfernen müssen, bevor Sie pflegende Mittel zur Linderung verwenden.

Stellen Sie sich das Ganz einmal so vor: Auf einem rostigem Auto werden Sie auch nicht einfach nur frische Farbe auftragen. Sie säubern die Teile und schaffen eine glatte Oberfläche damit der Lack gut hält.

Tragen Sie hingegen einfach nur ein Bartöl oder Bartbalsam auf – so wie es viele “Bart Experten” raten – dann lindern Sie nur das Bart Jucken und beseitigen dieses nicht wirklich.

Achten Sie beim Vorgang unbedingt darauf, dass Sie es mit dem bürsten nicht übertreiben. Es reicht vollkommen aus, wenn Sie mit leichtem Druck die Bartbürste an Ihre Haut halten und durch den Bart fahren.

Hier sollten Sie unbedingt eine Bartbürste mit Naturborsten verwenden – oftmals aus Wildschweinborsten. Diese sind schonender zur Haut und minimieren das Risiko von Bart Ausschlägen.

Weiterhin entwirren Sie Ihre Barthaare die gegen Ihre Gesichtshaut drücken und ebenfalls zum gefürchteten Bart Jucken führen können.

  • Wir verwenden für unseren Bart die Made in Germany Bartbürste von John Whiskers aus reinen Wildschweinborsten. Diese ist steif genug um durch den dichten Bart zu dringen und die toten Hautschuppen abzubürsten – im Shop von Amazon können Sie den aktuellen Preis prüfen.

Dies ist nur der erste Schritt zur Beseitigung eines juckenden Bartes gewesen. Weiter geht es mit der Reinigungsarbeit mit dem Bartshampoo und Conditioner.

2. Verwenden Sie ein mildes Bartshampoo gegen den juckenden Bart

Mildes Bartshampoo

Nachdem Sie Ihren Bart ordentlich durch gebürstet haben, sollten Sie diesen unbedingt auswaschen. Mit dem Bartshampoo entfernen Sie die letzten Schuppen aus dem Bart.

Hierbei raten wir Ihnen ein natürliches Bartshampoo, ohne Silikone zu benutzen und auf herkömmliche Shampoos zu verzichten. Der Grund dafür ist, dass ein sanftes Bartshampoo die natürlichen Fette bewahrt – diese dienen zum Erhalt der Bartfeuchtigkeit.

Weiterhin sollten Sie Ihren Bart nur alle 2 bis 3 Tage auswaschen, da eine zu häufige Verwendung die Haut austrocknen würde. Dies würde wiederum zu verstärkten Juckreizen und Bart Schuppen führen.

Beachten Sie diese zwei Punkte bei der Anwendung von Bartshampoo und Sie werden langfristig eine trockene Haut unter dem Bart und folglich auch Juckreize vermeiden.

Ab jetzt gilt:

  • Ihren Bart waschen Sie nur noch mit einem milden Bartshampoo
  • Waschen Sie Ihren Bart alle 2 bis 3 Tage – sofern dieser nicht verschmutzt ist
  • Zusätzlich können Sie einen Bart Conditioner für mehr Feuchtigkeit verwenden
  • Ein Bartshampoo kostet nicht viel und Sie werden überrascht sein wie lange so eine kleine Flasche halten kann. Besonders empfehlenswert finden wir die Produkte von OAK – Sie können u.a. das Bartshampoo von OAK bei Amazon finden.

3. Den Bart richtig abtrocknen

Sie wissen nun worauf es bei der Anwendung von einem Bartshampoo ankommt und wie oft Sie Ihren Bart waschen sollten. Mit der Waschung ist das Problem noch lange nicht beseitigt, sofern Sie Ihren Bart falsch abtrocknen.

Viele Männer machen den Fehler und benutzen einen normalen Haartrockner auf der stärksten Stufe um den Bart zu trocknen – richtig wäre die mittlere Stufe und eine Mindestdistanz von 30 cm.

Die Hitze entzieht nicht nur Ihren Barthaaren die Feuchtigkeit, sondern auch Ihrer Gesichtshaut. Und wie Sie mittlerweile wissen, führt die trockene Haut zum Juckreiz und zu den unerwünschten Bart Schuppen.

Wir empfehlen Ihnen, nachdem Sie Ihren Bart mit dem Bartshampoo gewaschen haben, diesen mit einem Tuch abzutupfen – kein reiben und schrubben, da sonst die Haare verfilzen.

Anschließend verwenden Sie etwas Bartöl (Schritt Nr. 4 lesen) und trocknen Ihren Bart wie oben beschrieben kurz mit einem Föhn – eine geringe Restfeuchtigkeit sollte erhalten bleiben.

  • Wenn Sie mehr zum Thema “Bart richtig trocknen” lesen möchten, dann empfehlen wir Ihnen unseren Artikel – Bart föhnen oder nicht?

4. Das Bartöl hilft gegen Bart Schuppen und Juckreize

Bartöl hilft Juckreize vorzubeugen

In diesem Schritt sorgen wir dafür das Ihr Bart etwas Feuchtigkeit bekommt und tragen zunächst etwas Bartöl auf – hierbei empfehlen wir Ihnen zur schonenden Anwendung nur naturbelassene Produkte.

Besonders ein mit Jojoba-Öl angereichertes Bartöl spendet viel Feuchtigkeit und zieht schnell ein – zudem soll das Öl für Allergiker geeignet sein. Das Bartöl sorgt aber auch dafür, dass die Haare beim trocknen keinen Hitzeschaden erleiden.

Das Bartöl sollten Sie direkt nach dem Waschvorgang in den Handtuch trockenen Bart auftragen – wie das geht, erklären wir Ihnen hier.

Anwendung vom Bartöl:

  1. Tropfen Sie 2 bis 3 Tropfen vom Bartöl in Ihre Handfläche – bei langen Vollbärten gerne auch etwas mehr.
  2. Verreiben Sie das Öl kurz in Ihrer Hand.
  3. Massieren Sie das Bartöl nun mit Ihrer Handfläche bis zum Ansatz in Ihren Bart ein.
  4. Achten Sie darauf, dass Sie alle Stellen gut einmassiert haben und wiederholen Sie notfalls den Vorgang.
  • Für unsere Bartpflege nutzen wir ein selbst hergestelltes natürliches Bartöl. Davor haben wir unser Bartöl bei Amazon gekauft und gute Erfahrungen mit dem Bartöl von Benjamin Bernard und Mr. Burston’s Beard Oil gemacht.

Im Grunde soll das Bartöl ein Ersatz für die natürlichen Fette im Gesicht und am Barthaar selbst darstellen, da diese beim Duschen verloren gehen. Weiterhin ist das Bartöl besonders für Vollbartträger dienlich, da die natürliche Talgproduktion hier nicht mithalten kann.

5. Ein Bartbalsam gegen Bart Jucken verwenden

Ein Bartbalsam verwenden

Zahlreiche Unternehmen haben das Marktpotenzial für juckende Bärte erkannt und wollen Ihnen Feuchtigkeitscremes für den Bart verkaufen. Leider ist in diesen Cremes oftmals Silikon und Alkohol enthalten.

Diese Cremes werden nur für eine sehr kurze Zeit eine Linderung gegen den Juckreiz im Bart schaffen und im schlimmsten Fall Ihre Haut durch den darin enthaltenen Alkohol weiter austrocknen.

Eine weitaus bessere und seit geraumer Zeit bewährte Alternative ist das Bartbalsam. Dieses besteht aus natürlichen Stoffen wie Bienenwachs, Sheabutter, Lanolin und pflegenden Ölen – die Zutaten sind abhängig vom Hersteller.

Das Bartbalsam sollten Sie direkt nach der Anwendung vom Bartöl auftragen. Dieses Pflegeprodukt schützt Ihren Bart vor äußeren Witterungsverhältnissen und sorgt dafür das Ihr Bart und Gesicht nicht austrocknet.

  • Auch beim Bartbalsam ziehen wir es persönlich vor dieses selber herzustellen und mit den Inhaltsstoffen zu spielen. In unserem Artikel zeigen wir Ihnen wie Sie das auch hinbekommen – Bartbalsam selber herstellen.

6. Achten Sie auf Ihre Ernährung als Bartträger

Ernährung als Bartträger

Ihre Ernährung kann einen Einfluss haben, wenn es darum geht das Ihr Bart weicher wird und die Haut nicht austrocknet. Idealerweise versuchen Sie sich so gesund wie möglich zu ernähren, schließlich heißt es ja: “Du bist was du isst!”.

Richtlinien bei der Ernährung:

  • Versuchen Sie jede Stunde ein Glas Wasser zu trinken damit Ihr Körper nicht austrocknet.
  • Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung durch Eiweiße, Kohlenhydrate und Fette.
  • Idealerweise versorgen Sie Ihren Körper mit ausreichend Vitaminen durch viel grünes Blattgemüse und frischem Obst – notfalls auch mit Vitamin Präparaten.

Weitere Lebensmittel die Sie als Bartträger essen sollten:

  • Eier
  • Kartoffeln
  • Knoblauch
  • Macadamia
  • Orangen
  • Oliven(Öl)
  • Paranüsse
  • Rosinen
  • Rindfleisch
  • Zwiebeln

Warum juckt der Bart?

Warum juckt der Bart?

Umgangssprachlich ist die Rede von einem juckenden Bart – doch der Bart selber ist nicht wirklich Schuld. Die Hauptursache liegt viel mehr an einer zu trockenen und empfindlichen Gesichtshaut.

Wird die Gesichtshaut nicht mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt und bleibt über eine längere Zeit trocken, dann entstehen neben dem Juckreiz auch Bart Schuppen.

Eine weiter Ursache warum Ihr Bart juckt ist, dass die Barthaare nach innen wachsen und mit der Spitze gegen Ihre Haut drücken. Am Anfang mag Sie das vielleicht nicht sonderlich stören, aber auf lange Sicht bekommen Sie einen Ausschlag im Gesicht – hier ist etwas Bartöl und eine Bartbürste die beste Lösung.

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Haut mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt wird und geschützt bleibt. Der Juckreiz sollten sich dann nach kurzer Zeit wieder legen – alle weiteren Vorgänge entnehmen Sie aus unserer Anleitung.

Was verursacht die trockene Haut unter dem Bart?

Trockene Haut und Bartschuppen

Zu wenig Feuchtigkeit ist nur eine Ursache, warum Ihre Haut im Gesicht austrocknet und Ihr Bart folglich juckt. Damit Sie Ihre Haut für die Zukunft besser schützen und pflegen können, sollten Sie auch die anderen Ursachen kennen.

  • Witterung: Wind, UV-Strahlen und eine niedrige Luftfeuchtigkeit führen allesamt zu einer Austrocknung der Haut. Der Haut wird Feuchtigkeit entzogen und es bilden sich kleine Risse und Rötungen – die Folge davon ist ein kratziger Bart.
  • Lösung: Verwenden Sie ein Bartöl und das Bartbalsam, um Ihren Bart und die Haut darunter zu schützen.
  • Überwaschung: Ein Bart kann schnell schmutzig werden und es ist nötig, dass Sie diesen mit einem ordentlichem Bartshampoo waschen. Tun Sie das aber zu oft, dann trocknet Ihre Gesichtshaut aus, da die Shampoos entfettend wirken. Besonders herkömmliche Shampoos sind viel zu aggressiv und sollten nicht für den Bart eingesetzt werden.
  • Lösung: Verwenden Sie ein gutes Bartshampoo und waschen Sie Ihren Bart nur alle 2 bis 3 Tage.
  • Hauterkrankungen: Die menschliche Haut ist das größte Organ am Körper und ist besonders anfällig für Erkrankungen wie Ekzeme, Dermatitis und Infektionen.
  • Lösung: Wird Ihr Juckreiz im Bart durch eine Hauterkrankung verursacht, dann sollten Sie am besten einen Dermatologen aufsuchen. Dieser wird Ihnen einen viel besseren und sinnvolleren Rat geben als wir es könnten.
  • Mangel an Bartpflege: Ihr Bart ist ein Schutzschild und fängt alle Fremdkörper ab, bevor Sie diese einatmen können. Demzufolge sammeln sich hier viele Unreinheiten und Bakterien an, wenn Sie Ihren Bart nicht regelmäßig pflegen. Weiterhin produziert Ihre Haut nur bis zu einem gewissen Grad Fette, um sich selber zu befeuchten. Ab einer bestimmten Bartlänge müssen Sie von außen etwas nachhelfen.
  • Lösung: Verwenden Sie ein gutes Bartöl und Bartbalsam, um Ihren Bart zu pflegen.
  • Schlechte Ernährung: Ist Ihre Ernährung zu eintönig und es fehlen Ihnen wichtige Makronährstoffe und Vitamine, dann reagiert die Haut mit visuellen Warnsignalen in Form von Austrocknung und Ausschlägen. Weiterhin können zu viele ungesättigte Omega-6-Fettsäuren zu einem schlechten Hautbild führen.
  • Lösung: Versuchen Sie ein paar neue Rezepte, die nicht nur mehr Abwechslung bringen, sondern auch Ihre Gesundheit fördern.

Häufig gestellte Fragen, wenn der Bart juckt und schuppt

Was tun, wenn der Bart juckt und schuppt

Zunächst verläuft alles reibungslos und Sie kommen Ihrem Ziel einen langen und weichen Vollbart zu tragen immer näher. Doch eines Tages fängt dieser an zu jucken und Sie stellen sich die Frage, ob dies ewig so weiter geht, wieso der Bart juckt und was Sie dagegen unternehmen können.

In diesem Abschnitt vom Artikel beantworten wir die am häufigsten gestellten Fragen zum Thema Bart Jucken. Ist Ihre Frage nicht dabei, dann stellen Sie diese gerne unten in die Kommentare.

Welche Hausmittel helfen, wenn der Bart juckt?

Es gibt nicht viele Hausmittel, die Ihnen wirklich gegen einen juckenden Bart helfen können. Zwar wäre es möglich eine normale Gesichtscreme zu verwenden, aber mit dieser würden Sie Ihren Bart zu sehr verschmieren – so wollen Sie nicht aus dem Haus gehen.

Eine bessere Alternative wäre die Verwendung von Bio-Kokosöl. Das Öl verreiben Sie einfach in der Hand und massieren dieses anschließend in der Bart bis an die Ansätze.

Da der Bart danach etwas fettig aussieht, sollten Sie die Kur lieber am Abend auftragen, wenn Sie nicht mehr aus dem Haus müssen.

Wir würden Ihnen nicht empfehlen ein normales Oliven-Öl oder Sonnenblumen-Öl zu verwenden, da diese zu fettig sind und Ihre Poren verstopfen würden – zudem können diese Öle allergische Reaktionen auslösen.

Wann beginnt die Juckphase und wie lange dauert diese an?

Der Bart fängt ungefähr in der zweiten bis vierten Woche an etwas zu jucken – dies ist abhängig von Ihrem Bartwachstum. Wenn Ihre Haut vorbelastet ist, dann kann der Juckreiz auch viel früher eintreten.

Grund dafür ist, dass die Barthaare noch relativ hart sind und anfangen sich zu locken. Die Gesichtshaut ist noch nicht daran gewöhnt und Sie verspüren ein unangenehmes Jucken und Ziehen im Gesicht.

Wie lange diese Phase andauert und wie schnell diese vergeht, ist von Ihnen abhängig und was Sie dagegen unternehmen. Die meisten Männer greifen gleich zu einem Rasierer, aber im Artikel haben wir Ihnen bereits erklärt was zu tun ist.

Idealerweise beginnen Sie schon früh mit der Bartpflege und lassen es soweit erst gar nicht kommen. Wir empfehlen Ihnen gleich am Anfang bei den ersten Anzeichen alle Punkte aus unserer Anleitung gegen einen juckenden Bart abzuarbeiten.

Verursacht eine Rasur den Bart Ausschlag?

Eine falsche Rasur kann zu einem Ausschlag im Gesicht führen. Sie greifen Ihre Haut an und diese trocknet nach der Rasur schneller aus, da die natürliche Fettschicht mit der Rasur verloren geht.

Ziehen Sie Ihre Konturen mit einem Rasiermesser, dann sollten Sie anschließend die besagten Stellen mit etwas Aftershave oder Gesichtscreme beruhigen – alternativ auch mit einem pflegenden Öl für das Gesicht.

Weiterhin passiert es nach einer Rasur nicht zu selten, dass die Barthaare nach innen wachsen und sich Zysten im Gesicht bilden. Dies führt in der Wachstumsphase zu einem Bart Ausschlag und Juckreizen.

Hilft ein Gesichtspeeling bei Bartschuppen?

Ein Gesichtspeeling kann dabei helfen die abgestorbenen Hautschuppen am Gesicht abzulösen. Nach dem Peeling ist die Haut unter dem Bart besonders aufnahmefähig für Cremes und weitere Pflegeprodukte.

Wenn Sie ein Hautpeeling versuchen wollen, dann raten wir Ihnen ein natürliches Produkt ohne Silikone und Alkohol zu verwenden, da diese Inhaltsstoffe Ihre Hautporen verstopfen und das Gesicht austrocknen lassen.

Das Problem bei einem “normalen Peeling” ist, dass die Hautschuppen bei längeren Vollbärten weiterhin im Bart hängen bleiben und nicht komplett mit Wasser entfernt werden können.

Hier empfehlen wir Ihnen auch nach dem Peeling eine geeignete Bartbürste zu benutzen und die Schuppen auszubürsten.

Was Sie aber unbedingt vermeiden sollten, ist ein handelsüblicher Peeling-Handschuh, da dieser für das Gesicht zu rau ist und die Haut verstärkt reizen würde.

Für das Gesicht existieren spezielle Peeling-Handschuhe, diese sind aber für einen langen Vollbart eher unpraktisch – das dichte Barthaare verhindert, dass Sie alle Gesichtspartien sorgfältig reinigen können.

Haben Sie hingegen einen kurzen 3 Tage Bart, dann wäre diese Art von Bartpeeling eine mögliche Option, um Bartschuppen loszuwerden. Achten Sie nur darauf, dass Sie nach dem Peeling eine feuchtigkeitsspendende Creme verwenden.

Der Bart juckt. Hilft der Trimmer?

Der Barttrimmer kann nur zu einem gewissen Grad gegen einen juckenden Bart helfen. Tragen Sie einen einfachen 3 Tage Bart, dann kann es helfen Ihren Bart zu trimmen.

Bedenken Sie aber immer, dass der Juckreiz meistens durch eine zu trockene Haut entsteht und nicht direkt durch die Barthaare selber verursacht wird. Der Trimmer ist also keine wirkliche Lösung – besonders nicht bei einem Vollbart.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesem Artikel weiterhelfen konnten und das Ihr Bart Jucken endgültig ein Ende hat. Falls Sie noch weitere Fragen haben, dann zögern Sie nicht diese unten in die Kommentare zu stellen.

About Us

Auf Bartmentor geben wir Ihnen Tipps für Ihren Bart und dessen Pflege. Zudem finden Sie hier Vergleiche und Testberichte der besten Produkte für den Bart.